Zurück zu Andachten

ÜBERZEUGT SEIN

Andacht Überzeugt sein

Votum:

Wir beginnen diese Andacht im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes

Gebet:

Wir kommen zu dir, guter Gott, mit dem,

was wir in der vergangenen Zeit erlebt haben:

Mit dem, was uns freut und was uns bewegt,

aber auch was uns bedrückt und zornig macht.

Dies alles sagen wir dir, Gott.

Hilf uns das tragen, was uns belastet und friedlos macht.

Komm in uns, Gott,

damit wir in dir zur Ruhe kommen können und Frieden finden.

Amen

Lied: 533 Wir haben Gottes Spuren festgestellt

Macht es euch gemütlich

Vorlesen: aus dem Buch der Richter – Gideon und die Midianiter S. 98-100

Meine Lieblingsstelle ist die, an der die Soldaten nach dem Merkmal wie sie trinken ausgesiebt werden. Das hat überhaupt nichts mit ihren Fähigkeiten zu tun oder wie sie so drauf sind. Letz endlich mussten sie dann Lärm und Krach machen können und daran glauben, dass das alles funktionieren wird.

Ihr Rädelsführer Gideon musste daran glauben, dass es funktioniert und das hat er anfänglich nicht. Vielleicht wären ihm die tausenden von Soldaten lieber gewesen und als es immer weniger werden sollten, traute er der Sache nicht mehr so. Super gut, dass Gott ihn selber dazu aufforderte die Lage abzuchecken. Das hat Gideon sicher gemacht, seinen Glauben gestärkt, dass das was er da tut das richtige ist, dass was Gott will.

Selbst von was überzeugt sein, da gehört was dazu: Die Erfahrung die man gemacht hat, das man auch mal auf die Nase gefallen ist, das etwas gut geklappt hat, Wissen, dass man sich angeeignet hat, Vertrauen in manche Dinge, Wissen wie man sich darstellt und verkauft, welche Ausstrahlung man hat.

Glauben und von was Überzeugt sein ist heute nicht mehr so locker, Geheimnisse werden und sind gelüftet, die Wissenschaft erklärt, Gott sei Dank, die Welt und die eigene Existenz ist nicht direkt bedroht. Alles oke.

Trotzdem, dass glaube ich, brauchen wir einen Grund für den man es macht, eine Motivation dem Leben einen Sinn hier in dieser Welt zu geben, eine höhere Autorität, die auf mich Einfluß nehmen darf.

Für mich eben Gott. Für mich sind Geschichten ohne Gott, ohne christliche Inhalte, die reine Ethik vermitteln nicht so bedeutend, nicht so schwerwiegend wie Geschichten um christliche Inhalte. Ich denke lieber über sie nach, lasse mich von ihnen beeinflussen. Manchmal schüttel ich darüber den Kopf, viele bringen mich zum Nachdenken und manche finde ich auch lustig – wie diese Trinkrituale in der Geschichte.

Die Überzeugung, der Glaube soll einen motivieren, ermuntern, begeistern etwas zu tun. Das ist das, was wir den angehenden GruppenleiterInnen vorleben und vorzeigen können. Sei es die christliche Gemeinschaft die uns motiviert, oder ihnen einen christlichen Umgang zu zeigen oder mit ihnen über den Sinn des Lebens zu philosophieren. Egal wie unsere Teilies ihr Wasser trinken, sie haben die Fähigkeiten Lärm zu machen und wiederum andere zu beindrucken. Im besten Falle fallen die anderen nicht gleich in Panik und bringen sich gegenseitig um J .

Amen.

Gebet:

Wir danken dir, barmherziger Gott.

Dein Wort schenkt uns eine neue Perspektive.

Dein Wort gibt neues Vertrauen.

Dein Wort weckt neue Liebe.

Wir danken dir, dass du in unserer Nähe bist.

Deine Sicherheit lässt uns durch schnaufen.

Deine Zuneigung macht uns locker.

Mit neuem Mut gehen wir weiter mit dir.

Mit bester Kraft wenden wir uns unseren Mitmenschen zu.

Dich loben und preisen wir.

Amen

Segen aus dem Buch der Richter:

Die den Herrn lieb haben, sollen sein, wie die Sonne aufgeht in ihrer Pracht.

So segne uns der allmächtige Gott, der Vater, der Sohn und der heilige Geist.

Amen

Lied: 543 Herr, wir bitten komm und segne uns

Am                F    

Ey stranges, kleines Leben

C                 E   

Verläuft auf Seitenwegen

Am                F                         C               E   

Ich such’ die Mitte, doch mein Glück liegt meist daneben

Am                  F          C                E    

So selten Flugrakete, bin mehr so Zugverspätung

Am          F                   C                   

Doch die Ernte kommt immer, man

          E   

Es ist gut gesät und

Am               F                        

Ich hab kein Stress mit warten

C                         E                      

Geh’ auch durch schlechte Phasen

Am       F                  C                                     E     

Ich bin geduldig und nehme zum Schluss die besten Karten

Am                F                  C                      E   

Und fällt der Jenga Turm, egal gibt eh Verlängerung

 Am                    F                C                   E  

Halt neuer Plan dann, denn Leben ist Veränderung

[Chorus]

Am          F                       C              E

Egal was kommt, es wird gut, sowieso

Am                   F            C               E

Immer geht ne neue Tür auf, irgendwo

F                           G           Am             G

Auch wenn’s grad nicht so läuft, wie gewohnt

 F                  G             C

Egal, es wird gut, sowieso

[Verse 2]

Am            F                         

Verrückte, bunte Reise

C                  E    

Mal Tinnitus und mal leise

Am             F                     C               E 

Der Bizeps wächst,  vom   Steuerrad-Rumgereiße

Am           F                   C                 E      

So selten fitte Planung, bin mehr so dritte Mahnung

Am               F                  C                         E      

Doch immer sicher im Gemetzel, dank der schicken Tarnung

Am              F                    C                         E      

Ich schätze Wegbegleiter, auch wenn alles seine Zeit hat

Am      F                               C                  E          

Mal elf Freunde, dann doch One-on-One Karatefighter

Am                   F                       C               E       

Und streikt der Sendeton bleibt immer die Erinnerung

Am            F                    C                                  E

Halt neuer Plan dann, im Blick nach vorn steckt Linderung